Weltmeisterschaften

Atlantic Senior Fours 2023, 01.- 12.12.2023 in Cyprus.

Für das von World Bowls unterstützte Turnier Atlantic Senior Fours 2023 vom 01.- 12.12.2023 in Zypern (Constantinou Bros Hotels in Paphos), hätten von Swiss Bowls maximal 8 Damen und 8 Herren (Ü 55) teilnehmen können, je 2 Teams Women und Men Fours mit anschließendem Knockout im Mixed Fours. Für Swiss Bowls waren mit Markus Bürgin, Bruno Kocher, Ueli Kunz und Peter Lauper, 4 Herren des BC Thun dabei. Weil leider kein Damenteam aus der Schweiz gebildet werden konnte, spielten die 4 Thuner Herren im Mixed Fours zusammen mit 4 Damen aus Zypern. Bei den Herren spielten die 16 Teams aus 13 Nationen eine komplette Round Robin, nur die 4 ersten Teams qualifizierten sich für die Halbfinals. Die Thuner Herren starteten ausgezeichnet ins Turnier und konnten zum Auftakt gegen Guernsey, mit 22 zu 10, gleich einen Sieg erspielen. Die beiden Partien gegen Jersey A (10: 17) und Jersey B (13: 22) gingen am ersten Tag dann leider verloren. Das Spiel gegen Jersey B wurde live auf YouTube übertragen, das Swiss Bowls Team ging 5 zu 0 in Führung, kassierte dann aber in drei Ends nacheinander jeweils 4 Bowls und konnte den Rückstand nicht wieder aufholen. Am zweiten Tag spielten die 4 Thuner gegen Norfolk Island (5 :31) und Schottland (6: 20), am Sonntag gegen Südafrika (6: 29) und Zimbabwe (12: 13), am Montag gegen USA A (12: 14) und konnten dann gegen USA B mit 18 zu 9 einen weiteren schönen Sieg erringen. Am Dienstag ging das Spiel gegen Wales (7 zu 31) klar verloren, gegen das starke Team Zypern A konnten die 4 Thuner mit 12 zu 9 einen grossartigen Sieg feiern. Am Mittwoch gegen Zypern B folgte mit 12 zu 20 wieder eine Niederlage, wie auch gegen Tschechien mit 7 zu 21, ebenso am Donnerstag gegen England A (13: 24) und B (4: 15). Mit drei Siegen und zwölf Niederlagen klassierte sich das SB Mens Fours Team im 15. Rang, wurde dabei durch die letzten Niederlagen noch von Tschechien und USA B überholt.

Bei den Herren qualifizierten sich Südafrika, England B, USA A und Wales für die Halbfinals, wobei sich dann England B gegen Südafrika knapp im Final durchsetzte.

Bei den Damen qualifizierten sich von 12 Teams, Südafrika, Zypern A, Schottland und England für die KO- Phase. Das Ladies Turnier wurde von Zypern A vor England gewonnen.

Im Mixed Fours wurden direkt KO- Spiele ausgetragen, am Sonntag, 10. Dezember, konnte in der ersten Runde Switzerland A (mit Markus und Peter) erfreulicherweise gegen England B mit 14 zu 11 gewinnen, wobei Skip Markus im letzten End seine Kugel gegen 6 englische Bowls an den Jack setzte. Leider schied Switzerland B (mit Bruno und Ueli) gegen Zypern A mit 12 zu 22 aus. Switzerland A traf in der zweiten Runde, dem Achtelfinal am Montagmorgen auf Zypern C und konnte auch dieses Spiel mit 16 zu 13 gewinnen, welches wegen schlechtem Wetter Indoor gespielt wurde. Mit Markus und Peter (mit Sol Robertson und Hazel Bagshaw, Zypern) standen somit zum vieren Mal in diesem Jahr Swiss Bowls Members in einem Viertelfinal von internationalen Meisterschaften. Gegen Jersey B spielten Bürgin und Lauper um eine Medaille und können das Spiel effektiv mit 14 zu 8 gewinnen. Weil die Halbfinal Verlierenden Bronze auf sicher haben, ist die erste internationale SB- Medaille Tatsache. Herzliche Gratulation an das erfolgreiche Team!!!! Im Halbfinal trifft Switzerland A auf Guernsey A. Das SB-Team hat einen miserablen Start ins Spiel liegt nach 3 Ends mit 0 zu 9 zurück, nach 4 Ends sogar mit 0 zu 15, im 5 End kann mindestens auf 1 zu 15 verkürzt werden. Nach 10 Ends steht es 1 zu 27. Nach 12 Ends von 15, gibt Switzerland beim Stand von 2 zu 28 auf. Der Final am Dienstag, 12. Dezember, wurde von Guernsey A gegen USA B mit 14 zu 10 gewonnen. Trotz dem verlorenen Halbfinal überwiegt die grosse Freude über die erste internationale Swiss Bowls Medaille!

Die ersten Medaillengewinner für Swiss Bowls an internationalen Meisterschaften!
Von links, Markus Bürgin, Hazel Bagshaw, Sol Robertson und Peter Lauper, nach ihrem Sieg im Viertelfinal gegen Jersey.
Swiss Bowls Team mit Markus, Ueli, Peter, Bruno und den Damen aus Zypern

IBC under 25 indoor World Championships, 04.- 08.12.2023 Singles & Mixed Pairs, 

East Kilbride IBC. Scotland U.K., mit Jan Klossner (BC Dragons- Langenthal) von Swiss Bowls.
Die Teilnehmenden wurden in Vierer- Gruppen eingeteilt, wobei sich die beiden Ersten für die KO- Phase qualifizierten.
Im Einzel verlor Jan sein erstes Spiel in zwei Sätzen, gegen den Irländer Ryan McElroy mit 4: 8 und 1: 13, in der zweiten Partie gegen Langley Au Yeung (Hongkong China) konnte Jan den ersten Satz mit 6 zu 4 gewinnen, den zweiten Satz (3: 13) wie auch das Tiebreak (0:1) gingen dann leider verloren. Den letzten Match der Vorrunde gegen den Australier Nathan Black, ging mit 3 zu 10 und 0 zu 15 klar verloren. Den Titel des Junioren Weltmeisters 2023, holt sich Nathan Black (Australien) im Final gegen Muhammad Idham Amin Bin Ramlan (Malaysia). Bronze ging an Ryan McElroy (irland) und Bradley Buchan (Schottland). Jan wurde demnach in eine sehr starke Gruppe eingeteilt, mit dem Weltmeister und Bronze- Gewinner.

Im Mixed Pairs spielte Jan mit der Engländerin Rebecca Moorbey, ihre erste Partie konnten sie gegen Guernsey gleich mit 4:6, 11: 3, 1:0, nach Tiebreak gewinnen und übernahmen damit die Leader Position in ihrer Gruppe. Im zweiten Spiel gegen Schottland konnte der erste Satz dank eines Sechsers (Full- House!) im letzten End, sensationell mit 8 zu 5 gewonnen werden. Der zweite Satz endete 7 zu 7 unentschieden, trotz eines erhaltenen Fünfers im letzten End. Vor der Partie gegen Hongkong, hatten noch drei Teams in dieser Gruppe die Möglichkeit, sich für den ¼ Final zu qualifizieren. Der erste Satz ging mit 7 zu 8 knapp verloren, der Zweite endete 6 zu 6 unentschieden, weil aber die vorher noch Punktelosen Schotten gegen Guernsey gewannen, qualifizierten sich Jan und Rebecca als Gruppenzweite für den Viertelfinal!

Gegen Emily Kernick und Harry Goodwin (Titelverteidiger in Mixed und Singles) aus England, verlieren Jan und Rebecca den ersten Satz gleich 0 zu 14, der Zweite ist ausgeglichen und endet unentschieden, 1 Bowl mehr hätte gereicht, um ins Tiebreak zu kommen. Der Mixed Event wurde gewonnen von Shauna O’Neill & Ryan McElroy (Ireland), Silber ging an Emily Kernick & Harry Goodwin (England), Bronze an Jesse Cottell & Nathan Black (Australia) und Aleena Binti Ahmad Nawawi & Muhammad Idham Amin Bin Ramlan (Malaysia).

Bei den Damen gewann Shauna O’Neill (Irland) den Final gegen Aimee Harris (Schottland), Bronze ging an Sophie McGrouther (Schottland) und Catherine Bonsall (Guernsey).

Resultar Final Männer

WORLD UNDER 25 CHAMPIONSHIPS 2023 mit Jan Klossner, vorne Dritter von Links
Jan und Rebecca liegen mit 6 gegen Schottland!

World Bowls Championships 2023 vom 29.08.- 10.09.2023 in Gold Coast, Australien 
Das Schweizer Bowls Team reiste frühzeitig an die Goldküste, um auf den diversen perfekten Anlagen, mit den ganz kurz geschnittenen, gewalzten und daher sehr schnellen Naturrasen Bahnen, die ungewohnten Bedingungen kennen zu lernen.

Hinten von links: Christian Haldimann, Marianne Künzle, Caroline Lehmann, Simone Kunz, Beat Matti
Vorne von links: Thomas Wälti, Andrea Locher, Tom Schneiter, Laura Butler, Markus Merz

Swiss Bowls hatte vorgängig an 4 Tagen Spielbahnen reserviert. An den offiziellen Trainings, mit allen Nationen, vom Samstag, 26. August – Montag, 28. August 2023, war das Team vollzählig auf verschiedenen Plätzen beim intensiven Training. Insgesamt wurde an 5 verschiedenen Spielorten gespielt, in Bowls- Clubs mit jeweils 3-4 Greens à je 8 Rinks.

An der Eröffnungsfeier am Montag, 28. August, im Club Helensvale, wurden die 42 teilnehmenden Nationen vorgestellt. Mit Ansprachen und lokalen Darbietungen wurden die größten Bowls Weltmeisterschaften aller Zeiten offiziell eröffnet.
Die Partien im Einzel wurden im Format “up to 21”, wer zuerst 21 Bowls erzielt, ausgetragen. Im Pairs wurden 3 Bowls per Player auf 18 Ends gespielt, im Triples mit je 2 Bowls über 18 Ends und im Fours mit je 2 Bowls über 15 Ends. In allen Kategorien wurde in 4 Gruppen, mit bis zu 11 Teilnehmenden, eine Round Robin ausgetragen, nur die beiden Ersten einer Sektion qualifizierten sich für die Viertelfinals. Gleichzeitig wurden in verschiedenen Para- Bowls Disziplinen um Medaillen gekämpft.

Woche 1: Dienstag, 29. August – Sonntag, 3. September 2023 Women’s Singles
Laura Butler(-Merz), vom Bowls Club Gstaad, zog einen souveränen ersten Tag ein. Nebst den zwei Siegen gegen Japan (21 zu 10), und Macau China (21 zu 13), konnte sie das sehr wichtige Gruppenspiel gegen die Mitfavoritin aus Malaysia mit 21:15 zu ihren Gunsten entscheiden. Nach einer knappen Niederlage (18:21), gegen die nachmalige Weltmeisterin Tayla Bruce (New Zealand), folgte dann das „Schlüsselspiel“ gegen Anne Nunes (USA, wie Switzerland nur ein verlorenes Spiel), in welchem Laura schon „das Messer am Hals“ hatte (4:17 bei 21 up). Sie zog den „Kopf aus der Schlinge“ und dominierte die letzten Ends zum sensationellen 21:18 Sieg! Nach dem dramatischen Sieg gegen USA am Vortag, ließ Laura am dritten Tag nichts mehr anbrennen, konnte gegen Samoa (21 zu 9), Singapur (21 zu 14) und Niue (21 zu 7) gewinnen, womit sie als Zweitplatzierte hinter New Zealand souverän in den ¼-Final einzog, mit 7 Siegen und nur einer Niederlage, einer Score- Differenz von +60. Lauras Gegnerin im ¼-Final war mit Ellen Ryan (AUS), die zweifache Commonwealth Games Siegerin, das restliche Swiss Bowls Team unterstützte Laura von der Tribüne aus. Zu Beginn konnte Laura gut mithalten und war zeitweise auch in Führung. Im weiteren Verlauf des Spiels gelang Ellen Ryan dann alles, sie spielte perfekte Take-Outs und Draws, siegte letztendlich mit 21:11. Laura hat erneut ein super Singles-Turnier gespielt, nach der ½-Final Qualifikation am Australien Open und sich mitten in der Weltelite platziert, um sie herum wimmelte es nur so von Medaillenträgerinnen an Großanlässen. Herzliche Gratulation Laura, zu den fantastischen Resultaten!
Gold: Tayla Bruce (New Zealand); Silber: Kelly McKerihen (Kanada); Bronze: Katherine Rednal (England), Ellen Ryan (Australien)

Women’s Fours
Das Schweizer Vierer-Damen Team wurde gebildet von Caroline Lehmann, Andrea Locher, Simone Kunz (alle BC Thun) und Skip Marianne Künzle (BC Gstaad). Sie verloren gegen Südafrika (8: 20), Fiji (9: 14), Jersey (6: 25), die neuen Weltmeisterinnen England (7: 21), Malaysia (12: 25) und konnten zum Abschluss der Gruppenphase die Türkei mit 20 zu 14 bezwingen und so den letzten Gruppen- Rang abgeben, sie schlossen ihre 6 Spiele mit einer Shotbilanz von -57 ab.
Gold: England (S.Tolchard, J.L.Marshall, L.Kuhler, A. Pharaoh); Silber: Australien (K.Kristic, D.Hayman, L.Clarke, K.Cottrell); Bronze: Schottland und Neuseeland

Men’s Pairs
Das Herren Doppel bestand aus den beiden Mitgliedern des BC Gstaad, Beat Matti und Markus Merz. Das erste Spiel gegen Papua Neu Guinea ging mit 13 zu 22 verloren, auch weil dem gegnerischen Skip, in der Spielmitte, ein perfekter Shot, von 2 für Sui zu 5 für PNG, gelang. Gegen Israel verlor das Swiss Bowls Pairs klar mit 7 zu 26 Shots, wobei den Israelis mehrere ideale Take-Outs gelangen. Im Spiel gegen die hoch favorisierten Schotten, mit Jason Banks und Ian McLean, hielten die Schweizer lange gut mit, sie lagen mit 2 Shots zum 13 zu 13 Ausgleich, ehe McLean eine Wunderkugel gelang und es plötzlich 11 zu 18 stand. Die Partie ging dann mit 12 zu 19 verloren. Im Spiel gegen die Falkland Islands lief dann alles für die Schweizer, welche mit 31 zu 3 ihren ersten Sieg erringen konnten. Gegen das starke Malaysia stand es nach 4 Ends 4 zu 0 für die Schweiz, nach 15 Ends hatte sich das Blatt gewendet (11:16), die Schweizer mussten Risiko eingehen und verloren am Schluss mit 11 zu 24. Gegen Niue konnte der zweite Sieg mit 19 zu 9 eingerollt werden. Die positiven Ergebnisse des Vortages beflügelten offenbar unser Pairs Team, Beat und Markus konnte im ersten Spiel des Tages völlig überraschend das „Schwergewicht“ Südafrika gleich mit 17:9 besiegen. Im Spiel gegen Cook Islands konnten die Schweizer, nach einem 0 zu 4 Rückstand, in 7 Ends nacheinander je 1 Shot verbuchen, bevor sich der Gegner dann einige Multiples erspielen konnte. Die Partie ging dann mit 11 zu 18 verloren. Das abschließende Spiel gegen Schweden, war dann von wechselndem Wind geprägt, die Schweizer unterlagen mit 8 zu 17. Das Swiss Bowls Pairs belegte in der 10er-Gruppe den 7. Rang und insgesamt den 23, von 37 Nationen, mit einer Shot- Bilanz von -17.
Gold: Irland (A.Mckeown, G.Kelly); Silber: Australien (A.Keys, A.Wilson); Bronze: Kanada und Malaysia

Men’s Triples
Im Swiss Bowls Triples spielten Christian Haldimann (BC Gstaad), Tom Schneiter (BC Thun) und Thomas Wälti (BC Jungfrau). Diesem Team wollte es nicht laufen, ein Sieg sollte nicht gelingen. Gegen Südafrika (15: 31), Hong Kong China ((14: 29), Neuseeland (6: 39), USA (4: 26), Botswana (11: 28), Papua New Guinea (14: 24) und Irland (11: 24) gingen leider alle Spiele klar verloren, was nach 7 Spielen den letzten Gruppenrang, mit einer Shot- Bilanz von -126 bedeutete.
Gold: Australien (C.Wedlock, A.Sheriff, C.Healey); Silber: Schottland ( D.Oliver, P.Foster MBE, A.Marshall MBE); Bronze: Irland und England

Woche 2: Dienstag, 5. – Sonntag, 10. September 2023
Women’s Pairs
Die Schweizer Damen spielten im Doppel mit Marianne Künzle und Laura Butler (BC Gstaad). Gegen die Niederländerinnen setzte es zu Beginn eine ärgerliche 8 zu 14 Niederlage ab. Das Spiel im Live-Stream, gegen die großen Favoritinnen Kristina Kristic und Ellen Ryan (Australien), ging nach hervorragendem Spiel und langzeitiger Führung (14 zu 9, nach 14 Ends), nur knapp mit 16 zu 18 verloren. Leider folgten mit Fiji (13: 18) und Hong Kong China (13: 20) weitere Niederlagen. Das Spiel gegen Japan endete 16 zu 16 unentschieden. Gegen die Rixon Schwestern und nachmaligen Finalistinnen aus Malta, setzte es eine knappe 15 zu 18 Niederlage ab, ebenfalls gegen Zimbabwe mit 15 zu 17. Das abschließende Gruppenspiel gegen die hoch dekorierten Sophie Tolchard und Amy Pharaoh (England) konnte dann erfreulicherweise mit 13 zu 12 gewonnen werden! Es zeigt, wie nahe unser Pairs-Team der Weltspitze eigentlich ist. Die Tabellensituation hat sich durch diesen Sieg nicht wirklich verbessert und das Team schließt auf dem zweitletzten Gruppenplatz ab (vor Japan).
Gold: Malaysia (A.Nawawi, N.Tarmizi); Silber: Malta (R.Rixon, C.Rixon); Bronze: England und Schottland

Live-Stream Suisse vs Australia

Women’s Triples

Das Schweizer Dreier-Damen Team bildeten Caroline Lehmann, Andrea Locher, Simone Kunz (alle BC Thun) Wie bei den Herren, lief es auch dem Swiss Bowls Damen Triples, gar nicht nach Wunsch. Sie verloren gegen Kanada (6: 38), Jersey (8: 18), Cook Islands (9: 23), Neuseeland (6: 29), Zimbabwe (9: 27), Japan (12: 23) und Wales (12: 28), belegten damit nach 7 Spielen den letzten Gruppenrang mit einer Shot-Differenz von -124.

Gold: Australien (D.Hayman, L.Clarke, K.Cottrell); Silber: Neuseeland (L.Poulson, T.Bruce, V.Smith); Bronze: Irland und Kanada

Men’s Singles

Markus Merz, der Vater von Laura, war für die Schweiz im Herren-Einzel Wettkampf am Start. Gegen Namibia ging die Startpartie mit 16 zu 21 verloren, wie dann auch das Spiel gegen Jersey (12: 21). Gegen Cook Islands konnte Markus seinen ersten Sieg, mit 21 zu 13 erringen. Gegen Macau China (17: 21) und USA (11: 21) gab es Niederlagen, bevor gegen Thailand (21: 16) und Falkland Islands (21: 7) die beiden nächsten Siege folgten. Gegen die beiden Weltklasse Spieler Ian McLean (Schottland, 15: 21) und Izzat Shameer Dzulkeple (Malaysia, 11: 21) setzte es zum Abschluss wieder zwei Niederlagen ab. Mit 3 Siegen aus den 9 Spielen, einer Shot- Bilanz von -17, belegte Markus den 8. Gruppenrang.

Gold: Ryan Bester (Kanada); Silber: Gary Kelly (Irland); Bronze: Aaron Wilson (Australien) und Ian McLean (Schottland)

Men’s Fours

Das Swiss Bowls Herren Vierer Team bildeten Christian Haldimann, Tom Schneiter, Thomas Wälti und Beat Matti als Skip. Auch diesem Team konnte kein Sieg gelingen. Gegen Neuseeland (6: 27), Zimbabwe (14: 20), Südafrika (17: 19), Singapur ((10: 17), Fiji (7: 21), Cook Islands (10: 17) und Indien (10: 26) gingen leider alle Spiele verloren. Nach 7 Spielen bedeutete dies den letzten Gruppenrang, mit einer Shot- Bilanz von -73, nur France war in dieser Disziplin von allen 33 Nationen mit 0 Punkten, -116, noch schlechter. Auch der Inoffizielle Match über 12 Ends, gegen das disqualifizierte Kenia (wegen Visum-Problemen, zu spät angereist), ging mit 12 zu 14 verloren. Diesem Team fehlte es an Konstanz, so wurde gegen den ¼-Finalisten Cook Islands, eine 10 zu 4 Führung nach 9 Ends noch kläglich verspielt.

Gold: Australien (C.Wedlock, A.Teys, C.Healey, A.Sheriff); Silber: Schottland (J.Banks, D.Oliver, P.Foster MBE, A.Marshall MBE); Bronze: Irland und Neuseeland

Overall:

Bei den Damen wurde die Overall- Wertung (Punkte aus allen 4 Disziplinen) von Neuseeland, vor England und Australien gewonnen. Die Schweiz belegte den guten 23. Rang von 40 Nationen, auch dank der ¼-Final Qualifikation von Laura. Bei den Herren siegte Australien vor Irland und Schottland. Die Swiss Bowls Herren landeten auf dem 31. Rang von 42 Nationen. In der Gesamtwertung Damen und Herren, positionierte sich das Swiss Bowls Team auf dem 25. Rang von 42 klassierten Nationen, auch weil die Schweiz, im Gegensatz zu anderen Ländern, in allen Disziplinen vertreten war. Im Gesamt- Klassement holte Australien, vor England, Neuseeland und Schottland am meisten Punkte.

Fazit:

Die kleine Bowls Nation Schweiz kann stolz sein, mit Laura Butler in einem WM ¼-Final vertreten gewesen zu sein. Daneben gab es vereinzelte schöne Erfolge, auch gegen große Nationen, Damen Pairs gegen England und Herren Pairs gegen Südafrika. Die Siege von Markus Merz gegen Cook Island und vom Damen Fours gegen die Türkei waren ebenfalls erfreulich. Es muss festgestellt werden, dass alle Siege von Swiss Bowls mit Members erzielt wurden, welche in Australien leben und dort ganzjährig, unter regelmäßigen Wettkampfbedingungen spielen können. Für die nur in den Schweizer- Hallen auf mobilen Anlagen Spielenden, war es schwierig, bei den wechselnden Wind- und Terrain- Verhältnissen, ihr Spiel genügend variieren zu können, sowie die nötige Konstanz in ihren Abgaben zu bewahren. Um den Bowls- Sport auch in der Schweiz auf ein höheres Niveau zu bringen, müssten unbedingt ganzjährige Trainingsmöglichkeiten und Außenbahnen geschaffen werden.

Am Sonntag, 10. September erfolgte im Broadbeach Bowls Club die Schlussfeier. Bei einem rauschenden Fest mit Live-Musik, tanzten, lachten und diskutierten die Teilnehmenden aus allen teilnehmenden Nationen, von allen Kontinenten, zusammen und brachten damit die Völker verbindenden Spiele zu einem würdigen Abschluss.

Was bleibt, sind die Erinnerungen an die verschiedenen schönen Clubs, mit den vielfältigen sozialen Angeboten, an die Begegnungen mit zufriedenen Menschen, an neue Kontakte aus aller Welt und die lehrreichen Erfahrungen auf den Spielfeldern. Das Swiss Bowls Team hat Einladungen aus Ländern rund um den Globus erhalten, um in den verschiedensten Ländern Bowls zu spielen. Es wäre großartig, wenn auch in der Schweiz, eine permanente, international konforme Anlage erstellt werden könnte, um die anderen Nationen auch zu uns, zum freundschaftlichen Spiel einzuladen.

WBC 2023 Overall und Spielorte

Komplette Resultate aller Disziplinen:
world2023.bowls.com.au
results.bowlslink.com.au

Weitere Impressionen:
worldbowls.com/2023-world-championships/

World Bowls Champion of Champions 2023 vom 12.- 17.09.2023 in Robina, Gold Coast, Australien 

Direkt anschließend an die Team- Weltmeisterschaften, fanden auch noch die „Champion of Champions“ (WM Singles, jährlich, nur aktuelle Landesmeister sind zugelassen) im Club Robina, an der Gold Coast statt. Für die Schweiz am Start waren die beiden Qualifizierten Marianne Künzle (BC Gstaad) und Thomas Wälti (BC Jungfrau). Beide schlugen sich hervorragend und haben gezeigt, dass Schweizer Bowls Spielende gar nicht so weit von der Weltspitze entfernt sind. Die Spiele wurden im neuen Format „ best of  3 sets“ über je 5 Ends gespielt, als Versuch, die Spiele schneller, mit häufigeren Entscheidungen, zu machen.

Thomas Wälti mit 0 Punkten von der Team-WM (Triples und Fours) am Start, zeigte beachtliche Leistungen, auch in den verlorenen Spielen gegen starke Gegner. Thomas konnte auch dem nachmaligen Finalisten Darren Gualtieri (Schottland), sowie dem souveränen Gruppensieger Pat Bird (Kanada) je einen Satz abnehmen. Zwei Siege konnte er verdient für sich verbuchen: Gegen Argentinien und gegen Israel, welches Europäisch klar vor der Schweiz liegt.  Am Schluss resultierte ein toller 5. Rang in der 7-ner Gruppe – herzliche Gratulation! Bei den Herren gewann Daniel Salmon (Wales) den Titel Champion of Champions 2023. Rangliste Männer Gruppe 2

Marianne Künzle konnte an der WM (Pairs und Fours) schon zwei Siege einfahren. Marianne startete fulminant und konnte gleich im ersten Spiel einen Überraschungserfolg gegen Schottland buchen. Wow! Nach einem Bye musste sie sich aber von der Philippinin schlagen lassen. Es folgten dann wieder zwei Siege gegen Cypern und Niue, bevor ein Rückschlag mit der Niederlage gegen die Türkin folgte. Die überraschende ¼-Final Qualifikation schien nun gefährdet, wenn auch noch möglich. Es folgten wieder zwei Siege, zuerst gegen die favorisierte starke Kanadierin, die sich für den ¼-Final qualifizierte, und gegen Namibia. Es schien nun wieder alles möglich im letzten Spiel gegen die überragende Gruppen-Leaderin aus Malaysia, welches dann aber verloren ging. Am Schluss resultierte ein toller 3 Gruppen-Rang. Marianne konnte sich, als eine der beiden besten Gruppendritten, doch noch für den ¼ Final qualifizieren, dort verlor sie gegen die nachmalige Finalistin Lucy Beere (Guernsey) in zwei Sätzen (4: 5, 1: 6). Herzliche Gratulation Marianne, für die großartige 1/4 – Final Qualifikation!  Den Titel Champion of Champions 2023 sicherte sich bei den Damen Anne Nunes (USA), welche an der WM noch von Laura Butler dramatisch besiegt wurde. Rangliste Frauen Gruppe 2

Swiss Bowls Rückblick auf Weltmeisterschaften 2023
Es ist hoch erfreulich, dass Swiss Bowls an allen 3 World Bowls Events 2023 in der KO- Phase vertreten war. Mit Markus Merz an World Bowls Indoor Championships, als einer der besten Gruppen-Dritten im 1/8- Final, mit Laura Butler an World Bowls Championships 2023, als Gruppenzweite im 1/4 -Final und auch mit Marianne Künzle, an Champion of Champions, als eine der besten Gruppendritten, im ¼- Final. Leider gingen dann alle KO- Spiele verloren und Swiss Bowls bleibt an internationalen Meisterschaften nach wie vor ohne Medaille. Trotzdem herzliche Gratulation an unsere Aussie- Schweizer/innen für die hervorragenden Ergebnisse!

07.- 13. Mai 2023, World Bowls Indoor Championships mit  Marianne Künzle und Markus Merz  (BC Gstaad)  von Swiss Bowls, at WARILLA BOWLS & RECREATION CLUB, NEW SOUTH WALES, AUSTRALIA
In Warilla am Start waren auch unsere beiden Übersee-Swiss Bowls-Mitglieder Marianne Kuenzle und Markus Merz. Gespielt wurde in den Kategorien Women‘s und Men‘s Singles sowie Mixed Pairs. Im allerersten Spiel „Mixed Pairs“ gewannen Marianne und Markus im Tie-Break gegen einen der großen Titelfavoriten Südafrika! Leider verloren sie dann die beiden nächsten Spiele gegen Malta und Hongkong China, womit sie die Qualifikation zu den Knock-out Runden verpassten. Im Einzel konnte Marianne gegen Sri Lanka und Türkei gewinnen, verlor gegen Wales und Schottland. Markus konnte sich in 2 Sätzen gegen Tonga und Macau China durchsetzen, verlor gegen den Irländer mit 1 ½ zu ½ und den starken Malaysier mit 2 zu 0. Marianne ist leider mit einer Niederlage gegen Hongkong China nach der Vorrunde ausgeschieden, Markus hat auch Botswana 2 zu 0 geschlagen, kam als einer der besten Gruppen- Dritten in die 1/8 Finals, wo er dem schottischen Titelverteidiger Michael Stepney 7 zu 6 und 9 zu 4 unterlag, bis 2 Ends vor Schluss im zweiten Satz stand es noch 4 zu 4, und die Hoffnung auf das Tiebreak und eine mögliche Sensation war noch vorhanden. Die Titel der Indoor World Champions ging bei den Damen an Julie Forrest (Schottland), Aron Sherriff (Australien) gewann im Herren Einzel, sowie mit seiner Lands- Frau Kelsey Cottrell auch im Mixed Pairs.

Marianne Kuenzle und Markus Merz. (6. und 7. vorne von links) mitten in der Weltelite

IBC under 25 indoor World Championships, 05.- 09. Dezember2022 in County Antrim IBC, Northern Ireland, erfreulicherweise war mit Larissa Rubin (BC Jungfrau) eine Spielerin von SB dabei. (Leider hat sich bei den Herren kein SB Spieler angemeldet). In der Singles Konkurrenz konnte Larissa im ersten Match gegen Ellie Dixon (Norfolk Island) den ersten Satz gewinnen, unterlag dann aber im  1.End Tiebreak, 3-6, 9-3, 1-0. Gegen Shauna O’Neill (Ireland) gingen beide Sätze 7-3, 9-3 verloren. Gegen Catherine Snell (Guernsey) 6-4, 4-7, 1-0 und Sarolta Schrank (Hungary) 7-3, 11-1 konnte Larissa am zweiten Tag erfreulicherweise beide Partien gewinnen. Das abschliessende Spiel gegen Ruby Hill (England) 10-1, 9-2 ging dann leider deutlich verloren.

Im Mixed Pairs wurde Larissa der Irländer Daniel Spratt zugeteilt, sie harmonierten von Anfang an bestens und konnten am ersten Tag ihre Spiele gegen Gomez & Dixon (USA/Norfolk Island) 11-2, 6-6 und Dobos & Schrank (Hungary) 8-2. 6-3 gewinnen. Gegen Goodwin & Hill (England) 8-2, 7-6 gingen beide Sätze verloren. Das Spiel gegen  Harvey & Snell (Guernsey) war vorentscheidend für den Einzug in die Playoffs, leider ging dieses knapp im Tiebreak 11-2, 6-9, 1-0 verloren. Gegen die starken  Cahill & Smith (Australia) gab es zum Abschluss noch eine 14-1, 7-4 Niederlage.

Larissa hat die Playoff Qualifikation unglücklich, um jeweils einen Rang verpasst und wurde in beiden Disziplinen undankbare Vierte ihrer Gruppe. In beiden Kategorien hat nur ein einziges Tiebreak End den Unterschied gemacht, im Singles gegen Norfolk Island und im Pairs gegen Guernsey. Auch die Finals wurden dann alle in einem 1.End Tiebreak entschieden, bei den Damen musste sogar um den Titel genau gemessen werden. Die Titel World IBC under 25 indoor World Champions 2022, ging bei den Damen an Brianna Smith (Australia) bt Yu Yee Sin (Hong Kong) 11-5, 5-6, 1-0, bei den Herren an Harry Goodwin (England) bt Nick Cahill (Australia) 10-11, 9-4, 1-0 und im Mixed Pairs an  Ruby Hill & Harry Goodwin (England) bt Brianna Smith & Nick Cahill (Australia) 1-14, 12-3, 1-0.

Die Teilnehmenden mit Singles Champions Brianna Smith und Harry Goodwin

World Singles Champion of Champions 2022, 19-26 November 2022, Naenae Bowling Club, New Zealand. Nach den Corona bedingten Absagen in den letzten beiden Jahren, waren von Swiss Bowls noch die Singles Champions von 2019 qualifiziert. Caroline Lehmann (BC Thun) musste leider auf eine Teilnahme verzichten, somit war Thomas Wälti (BC Jungfrau) als einziger SB Vertreter dabei. Thomas konnte sein erstes Spiel gegen Fred Tafatu (NIU) mit 9-9, 11-4, gewinnen,  bevor er gegen den überragenden Australier Lee Schraner mit 21-3 16-2 verlor. Nach einem Sieg gegen Axel Krahenbuhl (NAM) mit 10-7, 8-6, bot sich Thomas die Chance im Spiel gegen Zoltan Pavelka (HUN), in der Tabelle oben dabei zu sein, leider ging dieses knapp mit 8-7, 7-6, verloren.  Die restlichen 5 Partien konnte Thomas nicht gewinnen, gegen Michael Leong (CAN) 7-6, 11-4, Charlie Herbert (USA) 13-3, 7-4, sowie den nachmaligen Finalisten  Izzat Dzulkeple (MAS)  7-4, 15-2, gingen beide Sätze verloren. Gegen Ross Davis (JER) 12-7, 7-8, 3-2, musste sich Thomas erst im Tiebreak (3 Ends) geschlagen geben, gegen den starken Kevin James (WAL) 7-7, 13-2, konnte als Achtungserfolg der erste Satz geteilt werden. Thomas belegte in seiner 15er Gruppe den 13. Rang, mit einem Sieg gegen Ungarn, wäre er in den ersten 10 gewesen. Die Titel World Champion of Champions 2022, erspielten sich, bei den Damen die Neuseeländerin Tayla Bruce und bei den Herren der Engländer Sam Tolchard,

World Bowls Indoor Championship

Vom 25.- 29. April 2022 in Bristol Indoor Bowls Club, England (wegen Corona verschoben von 2020) haben für Swiss Bowls die Qualifizierten von 2019, Marianne Künzle (BC Gstaad) und Thomas Schneiter (BC Thun) an WBIC teilgenommen.
Marianne und Thomas haben in ihren Gruppen je einen Sieg im Singles, wie auch zusammen im Mixed Pairs erringen können.
Marianne gewann gegen die Türkische Teilnehmerin Rahsan Akar beide Sätze, musste sich dann aber gegen die starke Amerikanerin Anne Nunes, wie auch gegen Alison Merrien MBE aus Guernsey geschlagen geben.
Thomas siegte gegen Susil Don- Ramanayake (Sri Lanka) mit 1,5 zu 0,5 Sätzen, gegen den ehemaligen kanadischen Profi Hirenda Bhartu verlor er ganz knapp, erst im Tiebreak (nur 1 End), lediglich gegen Andrew Duncan (Irland) unterlag er relativ deutlich.
Im Mixed konnte sich das Swiss Bowls Duo gegen Jamaika durchsetzen, unterlag gegen Hong Kong China und das Weltklasse Pairs aus Schottland mit Mike Stepney und Claire Anderson.
Leider hat es, trotz guten Leistungen, in keiner Disziplin für ein weiterkommen in die Knockout Spiele gereicht. Trotzdem Gratulation an Marianne und Thomas für die guten Leistungen.

Marianne und Thomas gegen Schottland (Claire Anderson und Mike Stepney)

Diese Meisterschaft wird ab 2020 alternierend zwischen „Rest of the World“ und Australien durchgeführt. Für 2023 in Australien erfolgt die Teilnahme nach einem SB Qualifikationsprogramm, welches 2022 ausgetragen wird.

IIBC under 25 World Junior Championship 02.-06.12.2019,
West Denton Newcastle England

Mit Larissa Rubin vom Bowls Club Jungfrau nahm erstmals eine Spielerin von Swiss Bowls an den Junioren Weltmeisterschaften (unter 25 Jahre)  vom 02.-06.12.2019 in England teil.

Gespielt wurde in den Kategorien Singles und Mixed- Pairs.
Weil sich mit der 18- jährigen Larissa nur eine Schweizerin angemeldet hatte, wurde ihr fürs Mixed Pairs mit dem Schotten John Orr (WBT Champion) ein Mitspieler zugeteilt.
Nach einem Freilos im 1/16 Final konnten die beiden im 1/8 Final gegen das Team aus Hong Kong beide Sätze gewinnen.
Zum ersten Mal stand damit eine Swiss Bowls Spielerin bei internationalen Meisterschaften in einem ¼ Final und hätte mit einem weiteren Sieg die erste Medaille für die Schweiz, an einem World Bowls Event gewinnen können.
Das Spiel gegen die nachmaligen Finalisten Jordan Driscoll (Wales) & Paris Baker (Tonga) begann für Larissa und John gut, sie konnten den ersten Satz gewinnen und lagen im zweiten Satz vor dem letzten End mit 6 zu 5 in Führung, zudem konnte John dabei die letzte Kugel spielen. Das Paar aus Tonga und Wales spielte hervorragend und konnte Larissa und John von Beginn an unter Druck setzten. Leider geriet auch die letzte Bowls von John nicht wunschgemäss und somit kam es zu einem Tiebreak über lediglich ein End.
In diesem gerieten die Bowls von Larissa um wenige Zentimeter zu kurz während Paris Baker ihre Kugeln ganz nahe am Jack platzieren konnte. Die Takeout Versuche von John verfehlten darauf hin das Ziel und somit bowlte die Schweiz ganz  knapp an der ersten internationalen Medaille vorbei. Das Mixed Pairs wurde von Irland Adam McKeown & Zoe Minish auch erst im Tiebreak gewonnen.

John Orr & Larissa Rubin

In der Vorrunde der Einzelkonkurrenz hatte Larissa zuerst gegen drei Spielerinnen aus Weltklasse Bowls Nationen anzutreten. Gegen Lauren Gowen (Wales, 3: 5, 6: 3, 0: 1) konnte Larissa nach hervorragendem Spiel den zweiten und gegen Eilidh Weir (Scotland, 8: 2, 2: 11, 0:1) den ersten Satz gewinnen, bevor sie zweimal unglücklich im Kurz- Tiebreat über nur 1 End verlor.
Gegen eine sehr stark spielende Natasha Russell (New Zealand, 2: 9, 5: 8) verlor Larissa beide Sätze. Aber auch hier hatte Larissa bis zur letzten Kugel ihre Chance den zweiten Satz noch zu gewinnen, sie hatte ihre ersten Bowls hinter dem Jack platziert, verfehlte diesen aber leider mit einem Takeout.
Zum Abschluss konnte Larissa das hochstehende Spiel gegen Emma Baggio (France) auf souveräne Art und Weise mit 7: 3 und 9: 5 für sich entscheiden, und dies obwohl Emma im zweiten Satz 3 mal mit ihrer letzten Kugel optimal traf. Larissa blieb aber ruhig und setzte die Französin permanent unter Druck, indem sie bis zum letzten End ihre Bowls nahe an den Jack spielte.
Die Titel IIBC World Champions under 25 gingen bei den Damen an Paris Baker (Tonga) und den Herren Jason Banks (Scotland).

Swiss Bowls gratuliert Larissa Rubin für die tollen Resultate und hofft, dass auch weitere junge Spielerinnen und Spieler in der der Schweiz den schönen Bowls Sport betreiben werden um in der Zukunft eine schlagkräftige Equipe bilden zu können.
Besten Dank an Thomas Wälti, Féderation Francaise de Lawn Bowls und Sven Rubin für die Live- Übertragungen mit Kommentaren auf Facebook.

Alle Teilnehmende der IIBC under 25 World Championship 2019

Atlantic Championships 2019/ World Championships 2020

Swiss Bowls nahm erstmals mit je 5 Frauen und 5 Herren an den Atlantic Championships 2019 in Cardiff (Wales) vom 10.- 23.05 2019 als Qualifikationsturnier für World Championships 2020 in Goldcoast (Australien) vom 23.05.- 07.06.2020 teil.
Gespielt wurde in den Kategorien Singles & Fours (gleichzeitig) sowie Pairs & Triples (gleichzeitig). Eine Swiss Bowls Teilnahme an WC 2020 wäre nur bei einer Top 6 Klassierung in einer Disziplin Sektion an AC 2019 erfolgt.
2018 wurde von Swiss Bowls eine Qualifikation mit 140 Spielen durchgeführt.
Für die  AC 2019 konnten sich, nach einer doppelten Round Robin mit 10/ 20 Spielen, bei den Damen Larissa Rubin (BC Jungfrau), Simone Kunz (BC Thun) Simone Iseli, Jacqueline Gimmel und Noëlle Iseli  (alle BC Gstaad), sowie bei den Herren, Beat Matti (BC Gstaad), Thomas Wälti (BC Jungfrau), Thomas Schneiter (BC Thun), Sven Rubin und Ulrich Häusler ( beide BC Jungfrau), für Cardiff qualifizieren.
Jacqueline Gimmel konnte leider nicht nach Cardiff reisen, sie wurde durch Caroline Lehmann (BCT) ersetzt.

Die Zusammensetzung der Disziplinen von Swiss Bowls für Atlantic Championships 2019:

Damen
Singles Larissa Rubin (BC Jungfrau)
Pairs Noëlle Iseli, Simone Iseli (BC Gstaad)
Triples Larissa Rubin (BCJ), Caroline Lehmann, Simone Kunz (BC Thun)
Fours Noëlle Iseli, Simone Iseli (BCG), Caroline Lehmann, Simone Kunz (BCT)
Herren
Singles Thomas Wälti (BC Jungfrau)
Pairs Thomas Schneiter (BC Thun), Beat Matti (BC Gstaad)
Triples Sven Rubin, Thomas Wälti, Ueli Häusler (BCJ)
Fours Sven Rubin, Ueli Häusler (BCJ), Beat Matti (BCG), Thomas Schneiter (BCT)
Hinten von links: Ueli Häusler, Simone Iseli, Thomas Schneiter, Caroline Lehmann, Beat Matti, Simone Kunz.
Vorne von links: Thomas Wälti, Larissa Rubin, Noëlle Iseli, Sven Rubin.
Die Swiss Bowls Teilnehmenden hatten viele spannende und herausforderungsreiche Spiele zu bestreiten. Für alle Teilnehmenden gab es mindestens in einer Disziplin einen Sieg zu feiern.

Einer WC 2020 Qualifikation kam Larissa Rubin mit 4 Siegen (gegen Spanien, Argentinien, Jersey und Zimbabwe) in der Singles Women Disziplin, mit ihrem 8. Rang in der Section 1, am nächsten.

Larissa Rubin in Konzentration…
… und bei Abgabe

In der Singles Men Section 2, konnte Thomas Wälti 3 Siege gegen Ungarn, Türkei und Brasilien erringen. In der Men Fours Section 2, konnten Siege gegen Brasilien und Kenia erzielt werden.

Men Fours Switzerland- Scotland mit v.l. Derek Oliver, Paul Foster MBE, Ronnie Duncan, Alex Marshall MBE

Die Damen konnten im Fours gegen Spanien und im Triples gegen Holland siegen.
Bei den Herren konnte im Pairs ein Sieg gegen Argentinien verbucht werden.

Gruppenbild Women Pairs Section 1

Anhänge

Women Overall Trophy.pdf
Men Overall Trophy.pdf

Resultate

10. – 16.05.2019

Women Singles
www.burnsidebowlingclub.com/WorldBowlsResults/Atlantic2019WomenSinglesSection1ResultsWithPlacings

Women Fours
www.burnsidebowlingclub.com/WorldBowlsResults/Atlantic2019WomenFoursSection2ResultsWithPlacings

Men Pairs
www.burnsidebowlingclub.com/WorldBowlsResults/Atlantic2019MenPairsSection1ResultsWithPlacings

Men Triples
www.burnsidebowlingclub.com/WorldBowlsResults/Atlantic2019MenTriplesSection2ResultsWithPlacings

17. – 23.05.2019

Women Pairs
www.burnsidebowlingclub.com/WorldBowlsResults/Atlantic2019WomenPairsSection1ResultsWithPlacings

Women Triples
www.burnsidebowlingclub.com/WorldBowlsResults/Atlantic2019WomenTriplesSection2ResultsWithPlacings

Men Singles
www.burnsidebowlingclub.com/WorldBowlsResults/Atlantic2019MenSinglesSection2ResultsWithPlacings

Men Fours
www.burnsidebowlingclub.com/WorldBowlsResults/Atlantic2019MenFoursSection2ResultsWithPlacings

World Cup Indoor Singles Event 2019

Swiss Bowls wurde bei den Damen von Marianne Kuenzle (BC Gstaad) und Herren von Thomas Wälti (BC Jungfrau), am World Cup Indoor Singles Event 2019. (Warilla Bowls & Recreation Club, NSW, Australia, 5-13 March 2019) vertreten.

Marianne Künzle konnte bei den Damen 4 Siege erringen und konnte sich als erste Schweizer Bowls Spielerin bei internationalen Bowls Meisterschaften in der ersten Ranglistenhälfte klassieren. 
Insbesondere der Sieg gegen die Titelverteidigerin und erneute Finalistin Lucy Beere (Guernsey) ist, sicher als grossartiger Erfolg zu vermerken.

Bei den Herren konnte Thomas Wälti, nach einem guten Start, mit einem unentschiedenen Satz gegen den Champion of Champion Finalisten aus Hongkong, einem gewonnen Satz gegen Norfolk Island (Niederlage im Tie-Break) und einem Sieg gegen Singapur, in den letzten Matches leider keine Punkte mehr verbuchen.                         

Swiss Bowls gratuliert Marianne und Thomas zu den tollen Resultaten!

Marianne Künzle und Allan Newman (Coach)
Thomas Wälti

Resultate:

World_Cup_Indoor_2019_Final_Position.pdf
World_Cup_Indoor_2019_Women_section_2.pdf
World_Cup_Indoor_2019_Mens_section_1.pdf

Champion of Champions 2018

Caroline Lehmann und Thomas Schneiter vom BC Thun haben zum ersten Mal mit Erfolg an der World Bowls Meisterschaften teilgenommen. Diese World Singles Champion of Champions 2018 fand in St. John’s Park (Sidney, Australien) vom 29.10.- 04.11.2018 statt.
Caroline konnte immerhin 3 Sätze gegen die renommierte Spielerinnen gewinnen, (Thailand, Macao China und sogar Wales), verlor dann aber leider jeweils das Tie-Break.
Tom konnte erfreulicherweise 5 Matches (Ungarn, Spanien, Norfolk Islands, Samoa und Zimbabwe) für sich entscheiden.

Herzliche Gratulation an Caro und Tom, ihr habt Swiss Bowls sehr würdig vertreten! Es war toll die Schweizer Flagge erstmals an einem World Bowls Anlass wehen zu sehen!

Champ-of-Champs-2018-Women.pdf
Champ-of-Champs-2018-Mens.pdf
Finishing-Positions-2018-Champion-of-Champions.pdf

Caroline Lehmann und Thomas Schneiter